(#WritingFriday): Schreibthemen April

Auch im April geht es weiter mit dem #WritingFriday von Elizzy. Die Schreibaufgaben sind auch schon erschienen und ich hoffe, dass es dieses Mal dann auch bei mir wieder regelmäßiger wird.

(#WritingFriday): Das Haus im Moor

Eine junge Frau lief durch die sumpfigen Gegenden Louisiannas. Sie war auf der Suche nach Kräutern, Blüten und bestimmten Zweigen, die ihre Priesterin und Lehrerin, eine Voodoo- Priesterin, für ein Ritual brauchte. Doch das war nicht das Einzige, was sie suchte. Der andere Teil ihrer Suche spielte sich viel mehr in ihrem Inneren ab, denn Lilith war auf der Suche nach sich selbst, ihrer Identität.

(#WritingFriday): Die Schreibthemen im März

Wow, schon ist der Februar fast wieder ganz um. Die Zeit einem wirklich manchmal einfach nur so davon. Nachdem ich im Februar nun doch leider eine kleine Schreib- und Leseflaute hatte, möchte ich das nun zum März hin gerne wieder ändern und auch regelmäßig wieder am #WritingFriday von Elizzy teilnehmen.

#writingfriday Woche 4: Neustart

Endlich schien es für Klara wieder Bergauf zu gehen, nachdem es ihr diel letzten Monate nur noch mies gegangen war. Sie war eigentlich nur noch ausgebrannt, stand aber gleichzeitig permanent nur noch unter Stress, weil die Ziele, die sie erreichen musste, immer größer wurden.

Freitags- Füller

Freitags- Füller Alle Infos zu dieser Aktion gibt es bei Scrap- Impulse. 1. Eigentlich habe ich  heute gar keine Lust, raus zu gehen bei der…

#writingfriday: 3 Wochen Verspätung

Ich bin zu spät dran! Ganze 3 Wochen! Ist das denn zu glauben?! Wenn ich nur 3 Tage Verspätung hätte, ok, dann würde ich vielleicht gar nichts sagen. Oder ich würde mich zumindest nicht ganz so extrem aufregen. Ich meine, man weiß ja, dass es vor Weihnachten immer passieren kann, dass die Post nicht rechtzeitig alles schafft. Wenn heute der 27. oder 28. Dezember wäre, würde ich wirklich gar nichts sagen.

#writingfriday: Das Portal in eine andere Welt

Es gab da diese eine kleine Stadt weit außerhalb. Diese Stadt war schwer zu erreichen. Die einzige Möglichkeit, diese Stadt im Winter überhaupt zu erreichen, war eine Fahrt über einen gefrorenen Fluss. Und doch: Es war eine Stadt, wie es in dieser Gegend einige von ihnen gab. Diese kleine Stadt lag direkt an den Ausläufern eines kleinen Wäldchens. Im Inneren des Wäldchens, wenn man dem kleinen Trampelpfad von der Stadt ausgehend folgte, kam man schließlich zu einer Lichtung und auf dieser Lichtung befand sich ein See.